Die Glocken

3. Wechselvoll und schicksalhaft ist die Geschichte der Pechbrunner Kirchenglocken:

3 Glocken sind an Weihnachten 1913 geweiht worden: Herz-Jesu-Glocke, Marienglocke und Josefsglocke. Letztere musste im ersten Weltkrieg abgeliefert werden.
Am 20. Dezember 1936 wurden 2 weitere zusätzlich angeschafft, die neue Josefsglocke und die Bruder-Konradglocke. 3 Davon gingen nach der Ablieferung während des 2. Weltkrieges verloren. Die Marienglocke, die kleinste, blieb von der Ablieferung verschont, wurde aber nach dem Kriege eingeschmolzen. Am 30. Juli 1948 wurden 3 neu angeschaffte Glocken geweiht.
Die Marienglocke wiegt 756 kg, die Bruder-Konradglocke 515 kg und die Josefsglocke 287 kg.
Am 1. Mai 1951 wurde als 4. Glocke die Herz-Jesu-Glocke angeschafft und am 2. Oktober 1955 geweiht. Sie ist mit 1200 kg die größte Glocke unserer Kirche, trägt ein Herz-Jesu-Bild und die Inschrift: „Cor Jesu, rex er centrum omnium cardium niserere nobis!“